Die Schulbeauftragten

In allen Privaten Kant-Schulen hat die Kant-Akademie Beauftragte etabliert.
Diese Schulbeauftragten sind das Bindeglied zwischen Mitarbeitern und Elternschaft einerseits und der Akademieleitung anderseits, an die sie sich  mit Programmwünschen, Anregungen und Vorschlägen für interessante Referenten wenden können, die die Leitung dann gerne umsetzen will.

Die Schulbeauftragten sind

Ich bin seit ca 17 Jahren Lehrerin an der Internationalen Schule Berlin. Meine Lieblingsfächer sind Deutsch & Sport.
Als Beauftragte der Akademie sehe ich mich für die ISB als Sprachrohr für Interessen, Ideen und Innovationen, die aus den eigenen Reihen kommen sowie als Transporteur von kulturellen und interkulturellen Impulsen aus dem Kollegium und unserer Elternschaft.
Ich interessiere mich seit vielen Jahren für die Zwischendisziplinen, die Schule ausmachen und möchte gerne aktiv mitwirken, um für Kinder, Lehrer und Eltern ein besseres gemeinsames Verständnis in der Kommunikation zu schaffen.
Ich fühle mich privilegiert einer Schulgemeinschaft anzugehören, die mir in der Berliner Bildungslandschaft ziemlich einzigartig erscheint.
Foto: privat

Heike DeliusIch arbeite seit fast 20 Jahren für die Kant-Oberschule. Bei meiner Arbeit als Werkstattleiterin gilt mein besonderes Interesse der technisch-praktischen und kreativen Bildung der Schülerinnen und Schüler. Als ausgebildete Tischlermeisterin und Restauratorin möchte ich den Schülerinnen und Schülern gern die Freude an der Arbeit mit Holz vermitteln und ihr technisches Interesse wecken. In der gut ausgerüsteten Schulwerkstatt sind alle eingeladen, zu konstruieren, Objekte selbst herzustellen, oder auch zu reparieren.

Als Beauftragte der Kant – Oberschule für die Kant-Akademie ist es mein Interesse, die Schulgemeinschaft zu stärken. Jede und jeder soll gern zur Schule kommen und sich später gern an die Schulzeit erinnern. In der Werkstatt möchte ich einen Ort etablieren, an dem Schüler und Schülerinnen, Eltern, Lehrer und Mitarbeiter eingeladen sind, gemeinsam oder jeder für sich, eigene Projekte zu verwirklichen.

Foto: privat

Nicole PaschillerIch bin seit über 10 Jahren als Schulsekretärin der ISB-Oberschule der Stiftung Private Kant-Schulen tätig. Mein enger Kontakt zu Lehrkräften sowie Eltern ist die beste Voraussetzung, um als Beauftrage der Kant-Akademie zu wirken. Mir liegt Klimaschutz und Nachhaltigkeit sowie „lebensnahe“ Bildung und Stärkung sozialer Kompetenzen am Herzen. Ich freue sich auf interessante Gespräche und spannende Workshops zu diesen Themen.
Foto: M. Weinreich

Julia MüllerMein Name ist Julia Müller und ich arbeite seit 2014 an der Kant Grundschule.
Derzeit bin ich Klassenlehrerin der 2c, unterrichte eine 5. Klasse in Englisch und übernehme Aufgaben der pädagogischen Koordination.
Bereits im letzten Jahr konnte ich auch für die Kant-Akademie tätig werden und möchte diese Aufgabe in diesem herausforderndem Jahr gerne fortsetzen. Schulübergreifende Themen empfinde ich in diesen Zeiten wichtiger als je zuvor und sehe meine Funktion als „Sprachrohr“ für alle, die sich am Diskurs beteiligen und über den eigenen Lehrertisch/Tellerrand hinausschauen möchten.
Foto: M. Weinrich

Julian Stüven

Julian Stüven ist seit 5 Jahren nach beruflicher Vorgeschichte im Bereich Biochemie/Molekularbiologie fest an der Berlin International School tätig. Ein Teil seines Aufgabenfeldes umfasst die Organisation von extracurricularen Kursen für die weiterführende Bildung der Schüler und Lehrer. Die Planung von Lehrerfortbildungen und Gesundheitsangeboten ergänzen den Arbeitsalltag der Mitarbeiter der Berlin International School und hoffentlich bald den der gesamten Stiftung. 
Wie entwickelt eine Organisation Schüler und Lehrer bezogene Prozesse? Wie überwindet man in möglichst kurzer Zeit sprachliche Herausforderungen zwischen Lehrern und Schülern? Wie kann mit Legasthenie im Schulalltag umgegangen werden? Wie kann bei Menschen Begeisterung geweckt werden, um deren unterschiedliche Fähigkeiten engagiert in den beruflichen Alltag oder in besondere Projekte einzubringen? 
Foto: privat